rastlos ratlos

manchmal ist die welt verirrend
manchmal ist die welt verwirrend

nts sind anstrengend, enten noch mehr

unreif und ermüdend
demotivierend und respektlos

Advertisements
von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

Störung

es gibt keine störung, es ist nur eine geminderte funktionsfähigkeit

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

Seit

BrauchManNicht

 

das Ziel so nah, der Weg zu weit, doch wir sind zuum Glück zu zweit, und der weg ist breit, und dazu noch: wir haben Zeit

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

kein unterschied

tag ist nacht

nacht ist tag

 

unterschied macht es nicht

 

laut ist leise

leise ist laut

unterschied macht es nicht

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

hier

wie schafft man es den wunsch nach einer partnerschaft zu unterdrücken, wenn man sowieso wess, dass es niemals funktionieren könnte, aus realistisch gesehenen gründen

den wunsch nach einer absehbarer zukunft, wobei es da mehr um lebenspraktische dinge geht, die eine vollkommene überforderung darstellen, sei es einkaufen in einem vollen laden,…. ich weis das es verschiedene betreuungs förderungsmöglichkeiten gibt, persönliches budget,…, darum gehts mir aber gar nicht

das letztes mal mit einer person, außerhalb von verwandtschaft oder ärzten ist über 6 monate her, zutun gehabt das letzte mal rausgekommen vor 5 wochen, ich will nicht raus, auch darum gehs nicht, ich habe kein bedürfnis auf de welt da draussen.

ich spiele täglich 5.8 std. spiele in einem livestream, efüllend nein, aber eine möglichkeit der kommunikation wo ich selbst bestimmen kann. leute rauswerfen, sprechen, fragen, kommmunzieren. ob ich es als spaß machen bezeichne, kann ich nicht sagen. auch eine art von zwang um überhaupt behaupten zu können irgendetwas zutun für mich für andere gesellschaft.

ich gehe nicht mehr in irgendwelche facebook gruppen oder chats. wenn man sich da mit realen daten anmeldet wird man sowieso volllkommen ignoriert als mann. nur interessant in den ersten 5 minuten

ich bin nicht traurig ich bin einfach. und deppressiv in klaissichen sinne bin ich auch nicht. das ist falsche interpretation
es sind bloße fakten der realität und keine depressiven gedankengänge

ich will nichts ändern aber zukunft wird es ändern
zwangsweise
aber wann geht es weg auch mal etwas tun zu können und einfach nur akzeptieren zu lernen wie es ist

jeder sollte nach dem leben was ist
pinguin prinzip von eckart von hirschhausen, siehe youtube

ich nähe seit etwa 2 jahren nun pinguine bisher 82 wenn die jetziggen fertig sind

sich mit mir auseinander zu setzen ist unmöglich
2 einhalbjahre mit menschen zusammen gewesen und nun nur alle paar monate eine email
menschen wissen nicht wie sie mit einem umgehen sollen wenn man keinerlei interessen oder hobbies hat
kommunikation nur auf einer ebene was eine wirkliche kommunikation kaum ermöglicht. nur wenn ich mir sachen ausdenken kann, nachdenken, vorbereiten, durchführen kann, bin ich in der lage zu kommunizieren
das macht es unmöglich einen längeren kontakt aufzubauen

wie schafft man es den wunsch nach einer partnerschaft zu unterdrücken, wenn man sowieso wess, dass es niemals funktionieren könnte, aus realistisch gesehenen gründen

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

Unsichtbar in Sichtbar

 

Leben. Ich will auch mal leben.

Ich bin ein Gespenst, unsichtbar…. und doch am Tag lebend,

ich bin das Taggespenst LüLü….

 

Ich sende signale als Leuchtturm, doch die anderen sind zu weit weg…

kein signal, kein leichtzeichen, keine Antwort… (To the moon)

 

Werde nie ein Leben haben.  Akzeptieren ist schwer.

Kraftlos durch den Tag

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

Vergangenheit der Zukunft

Vergangenheit der Zukunft

Seit über 4 Monaten nicht mehr draußen gewesen, um Menschen zu treffen, wenn, dann nur, für Einkäufe oder für Arztbesuche. Mehr nicht.

Hatte mal gestreamt, bei twitch, aber Technik sehr teuer, und so ist es nicht wirklich möglich, in einer angebrachten Qualiät zu streamen. Und so am gesellschaftlichen Leben, durch Interaktion mit gleichgesinnten, teilzunehmen. Zahlt aber kein Mensch.

Die Welt ist verrückt. Bekomme aber sonst keinerlei Kontakte.

Foren und Chats sinds nichts, da wird man als Mann niemals angeschrieben. Oder Antwort bekommen. Das ist mir zu anstrengend. Streamen war einfach, weil gleichgesinnte und gleiche Interessen, und man macht twas nebenbei, was entspannt, spielen.

alles andere ist Stress, das war schön.

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

andersSehen

andersSehen

 

Was tun, wenn man auf einen Friedhof geht und sich langweilt, weil sich nicht entschieden werden kann, wierum nun die Pflanze eingepflanzt wird.

Genau. Man schaut sich Tiere an.

Reiner Zufall, weil die Pflanzen gegegossen werden mussten.

Eine Schnecke klebte daran, also abgemacht und in Sicherheit gebracht.

Wie war das noch, das Tiere wichtiger sind als Tiere?  Erste Sorge: Wo wird gegossen werden, also wohin mit der Schnecke, damit dieser nicht ertrinkt. Ob mir das bei Menschen als erstes in den Sinn gekommen wäre…

Und dann aus Zufall eine Stelle ausgewählt, wo sich gerade eine, vermutlich, Erdhummel einbuddelte. Noch nie gesehen, dass sich eine Hummel einbuddelt, freiwillig.

Anscheinend leben, legen, die aber unter Erde, Eier, für Nachwuchs. Bis zu 1,5m tief.

Also besser nie zu tief buddeln, wenn man umgräbt, auch wenn Hummeln normalerweise friedlich erscheinen, den Versuch würde ich nicht machen wollen.

 

Auf dem Rückweg dann einem Marinenkäfer vorfahrt gewährt beim fliegen. Er/Sie kam nicht gegen den leichten Wind an und flog langsamer als die Fußgänger. Bog dann aber nach rechts ab, ob gewollt oder durch einen Windzug, weiß ich nicht. Jedenfalls stehen geblieben bis er/sie weg war. Paar sekunden.

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag

das nein zum ja

Immer.

 

Immer das Gleiche.

Man will mitfahren. Nimmt es sich vor. Kann es nicht.

Wieder wäre es so, dass jeder irgendwen da hätte nur ich wieder alleine wäre.

Ich kann und will das nicht mehr.

Ich hasse solche Besuche. Immer alleine.

Bei Klassenausflügen alleine bei den Taschen, als Aufgabe, toll, trotzdem; allein.

Bei Besuchen von Personen alleine, manche schon mit Kindern. Aber mindestens zu zweit.

Alleine.

von denkendertraum Veröffentlicht in Alltag